GPS-Tracker für Senioren und Kinder

GPS-Tracker können mit vielseitigen Funktionen und speziell für Senioren oder Kinder erworben werden. Die Geräte dienen der Positionsbestimmung und ermitteln den aktuellen Aufenthaltsort einer Person bis auf wenige Meter genau. Die GPS-Tracking-Geräte zur Personenortung sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Der interessierte Kunde hat die Möglichkeit die Geräte mit SOS-Funktion und Call-Funktion zu erwerben. Vor dem Gebrauch eines Personenortungsgerätes muss der Einsatz mit der betreffenden Person abgesprochen und ausdrücklich erlaubt worden sein. GPS-Tracker für Senioren und Kinder sind empfehlenswert, wenn die Gefahr besteht, dass sich eine Person verläuft und den Weg alleine nicht nach Hause findet. Nachfolgend werden die GPS-Tracking-Geräte näher vorgestellt und es werden mögliche Funktionen erörtert.

GPS-Tracker für Senioren und Kinder – wesentliche Funktionen

GPS-Tracker für Senioren und Kinder sind zur Positionsbestimmung gedacht und sollen nicht die zurückgelegten Wege einer Person „überwachen“. Die GPS-Tracking-Geräte dienen nur im Notfall dazu, den aktuellen Aufenthaltsort eines Schutzbedürftigen zu bestimmen. Entsprechend sind die GPS-Tracker auch ausgestattet. Die Geräte verfügen über ein integriertes Ortungsgerät mit UMTS-Funktion. Über den Mobilfunk (UMTS) wird die aktuelle Position der hilfebedürftigen Person an einen Server weitergeleitet. Wenn die Seniorin oder der Senior über einen GPS-Tracker mit SOS-Funktion verfügt, muss im Notfall nur die SOS-Taste gedrückt werden. Die aktuelle Position wird entweder an einen Notdienst oder an eine Bezugsperson weitergeleitet. Gleiches gilt für GPS-Tracker mit SOS-Funktion in Kinderhand. GPS-Tracking-Geräte können auch per SMS „angewählt“ werden. Als Antwort auf eine SMS sendet das Gerät beispielsweise die aktuellen Positionsdaten per Mobilfunk an einen Server oder an eine Bezugsperson. Die Daten können online oder per App abgerufen werden.

Neben der SOS-Funktion können auch Geräte mit Anruffunktion erworben werden. Diese als „Call-Funktion“ bezeichnete Eigenschaft ermöglicht eine direkte Kommunikation mit der hilfebedürftigen Person.

GPS-Tracker für Senioren und Kinder – Einsatzbereiche

Die GPS-Tracking-Geräte zur Ortung einer Person finden beispielsweise bei Demenzkranken Anwendung. Wenn die schutzbedürftige Person sich verlaufen hat, genügt ein Knopfdruck, um Hilfe zu bekommen. Des Weiteren eignen sich die Geräte auch für den Fall, dass ein älterer Mensch fällt und Hilfe benötigt. Um in den genannten Situationen sinnvoll eingesetzt zu werden, sollten die GPS-Tracker am Körper getragen werden. Des Weiteren sind Modelle erhältlich, die eine direkte Kommunikation mit einer Notfallzentrale ermöglichen.

Kinder können bei Bedarf mit GPS-Trackern inklusive Notfalltaste ausgestattet werden. Das ist sinnvoll, wenn die Gefahr besteht, dass das Kind sich verläuft. Natürlich können auch Tracking-Systeme mit Call-Funktion genutzt werden. GPS-Tracking-Geräte sind zudem im Notfall von dem Erziehungsberechtigten anwählbar. Die befugte Person bekommt so die aktuelle Position des Kindes mitgeteilt.

GPS-Tracker für Senioren und Kinder – mögliche Kosten

GPS-Tracking-Geräte, die unterwegs die Position von Senioren oder Kindern anzeigen sollen, arbeiten meist über Mobilfunkfrequenzen. Das bedeutet, dass ein Gerät in der Regel mit einer SIM-Karte ausgestattet ist oder ausgestattet werden muss. Die Kosten richten sich nach dem jeweiligen Mobilfunkanbieter und den Vertragsmodalitäten. Des Weiteren gibt es Vertragsmodelle mit Geräteherstellern, die eine monatliche Pauschalgebühr nehmen. Erfolgt ein „Hilferuf“, wird ein Notfalldienst oder eine befugte Person benachrichtigt. Für Seniorinnen und Senioren kann sich ein Modell mit monatlicher Pauschalgebühr lohnen. Die GPS-Tracking-Geräte müssen auf dem Laufenden gehalten werden. Falls der Anbieter im GPS-Gerät eine SIM-Karte installiert, darf diese nicht ablaufen bzw. inaktiviert werden. Um die technischen Voraussetzungen kümmert sich der jeweilige Anbieter. Es macht zudem Sinn, den behandelnden Arzt oder einen ambulanten Altenpflegedienst nach geeigneten GPS-Geräten oder Anbietern zu fragen. Mini-GPS-Tracker sind für Seniorinnen und Senioren meist ungeeignet, da die Geräte sicher in der Hand geführt werden sollten. Der Hilfebedürftige sollte das Gerät schnell finden und die SOS-Taste problemlos bedienen können.

Für Kinder sind Modelle mit SIM-Karte interessant, die das Kind in der Jackentasche führen kann. Des Weiteren gibt es GPS-Tracker als Smartwatch für Kinder in vielen bunten Farben. Es ist sinnvoll sich im Handel über einzelne Modelle und deren Funktionen aufklären zu lassen.

GPS-Tracker für Senioren und Kinder – Fazit

Ein GPS-Tracker für Senioren und Kinder sollte speziell auf die Bedürfnisse des Nutzers zugeschnitten sein. GPS-Tracking-Geräte für Senioren sind in der Regel robust gehalten und besitzen einen leicht zu bedienenden SOS-Knopf. Geräte für Kinder sind in vielen bunten Farben erhältlich. Des Weiteren gibt es stylische Smartwachtes für Kinder, die mit GPS-Tracking-Funktionen ausgestattet sind. Vor der Nutzung der Geräte sollte die rechtliche Lage abgeklärt werden. Es ist ratsam, mit dem Kind über die Funktionen des GPS-Senders zu sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.